Allgemein, Blogger-Aktion, Montagsfrage

Montagsfrage #2 Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

 

Und schon wieder ist Montag und die Montagsfrage von Antonia von Lauter & Leise lautet heute:

Ist Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

Ich habe Hörbücher erst kürzlich für mich entdeckt. Ich höre sie, wenn ich mit dem Hund spazieren gehe oder im Auto, manchmal auch beim Kochen (wenn sie wirklich gut sind).

Nun scheiden sich die Geister was nun besser ist, das Buch oder das Hörbuch. Ist das Hörbuch dem Buch gleichzusetzen? Für mich haben beide Ihre Vorteile.

Mal sehen, was sind denn für mich die Vorteile eines Buches?
  • ich kann es anfassen. Oft erwische ich mich, wie ich fast liebevoll über den Einband streiche, wenn ich einen Leseabschnitt beendet habe, oder bevor ich anfange zu lesen (haltet mich bitte nicht für seltsam). Manchmal hat das Cover wunderbare Effekte, wie Erhebungen von einzelnen Teilen, Farben die schimmern oder irisieren. Das visuelle Erlebnis eines Covers ist oft auch der Grund, warum ich ein Buch kaufe.
  • Illustrationen ergänzen einen Text optisch und auch die Schrift ist ein visueller Eindruck, der das Leseerlebnis positiv und manchmal auch negativ bestimmt.
  • Ich kann ein Buch riechen, die Seiten sozusagen erschnüffeln.
  • Ein Buch kann ich in meinem eigenen Rhythmus lesen, ich kann Pausen machen, das Gelesene überdenken und dann weiterlesen. Sätze die ich nicht gleich umsetzen kann, kann ich immer wieder lesen, ohne großen Aufwand.
  • Ich kann wunderschöne Lesezeichen verwenden, die meinen Lesegenuss noch steigern, weil ich mich freue sie gemeinsam mit dem Buch in die Hand zu nehmen.
  • Ein Buch mit einem tollen Cover und Buchrücken bereichert mein Bücherregal und erfreut mich mit jedem Blick, den ich darauf werfen kann.

 

Was erfreut mich an einem Hörbuch?
  • ein Hörbuch kann ich beim Spazierengehen hören, oder wenn ich mit dem Auto unterwegs bin. Manchmal, wenn mich eine Geschichte wirklich fesselt höre ich sie auch beim Kochen.
  • Hörbücher speichere ich auf meinem Handy über eine App. Sie nehmen nicht viel Platz weg und ich habe sie immer dabei. Sie sind unkompliziert.
  • Gern höre ich sie, wenn ich krank bin. Ich kuschle mich auf mein Sofa, kann die Augen schließen und mich davontreiben lassen.
  • Die Stimmen von Sprecherinnen oder Sprechern sind manchmal nicht unbedingt mein Fall, aber ich hatte bisher keinen Vorleser, der mir ein Hörbuch verdorben hätte. Natürlich gibt der Vorleser dem Text einen ganz eigenen Charakter, aber auch das kann eine Bereicherung sein. Sicherlich wird auch anders herum ein Schuh daraus, wenn z.B. Klang und Aufnahmetechnik sowie Stimme und Ausstrahlung des Erzählers als furchtbar empfunden wird. Dies ist mir aber noch nicht passiert.
  • Wenn ich mich auf das Lesen eines Buches überhaupt nicht konzentrieren kann, ist ein Hörbuch wirklich toll. Ich kann die Augen schließen, mich auf meinem Sessel mit einer Tasse Tee einmummeln und mir einfach vorlesen lassen. Da kommen doch Kindheitserinnerungen hoch:o))

Hörbuch hören ist für mich sicher kein Ersatz für das „klassische“ Lesen, aber eine wundervolle Ergänzung in meinem Lese(Hör)alltag, dass ich nicht mehr missen möchte.

Lest ihr ausschließlich Bücher, oder hört Ihr auch ab und an ein Hörbuch? Vielleicht lest ihr auch gar keine Bücher auf die althergebrachte Art, sondern lasst Euch nur durch den Erzähler eines Hörbuches in andere Welten tragen?

So nun wünsche ich Euch eine wundervolle Woche – mit oder ohne Buch / Hörbuch.

Ganz liebe Grüße

Mimi :o)

Tagged ,

About Mimis Landbuecherei

10 thoughts on “Montagsfrage #2 Hörbuch-Hören für dich mit ’klassischem’ Lesen gleichzusetzen? Oder ist beides für dich grundverschieden?

  1. Lass mich raten: E-Books sind auch nicht so Deins, oder? 😀 Zumindest, wenn ich mir so Deine Aufzählung anschaue, was Du an einem Print magst. Ich hingegen bin ganz froh, dass ich die 500 Bücher auf meinem E-Book-Reader nicht als Print irgendwo in der Wohnung unterbringen muss 😉

    Viele liebe Grüße
    Der Büchernarr Frank

    1. Hallo lieber Frank,

      ich habe auch eine Menge E-Books. In der letzten Zeit lese ich allerdings wirklich fast nur Prints. Ich weiß gar nicht wie viele Bücher in meinen Bücherregalen stehen, aber 500 sind es wohl nicht. Ich müsste eigentlich mal zählen :o)))
      E-Books haben auf jeden Fall ihren Reiz und sind vom Speichermedium ähnlich unkompliziert wie Hörbücher. Ich habe einen Tolino und auch auf dem Tablett lese ich ab und an auch gern ein E-Book.

      Ganz viele liebe Grüße
      Mimi :o))

    1. Hallo Marina,

      das denke ich auch, Hörbücher sind eine tolle Ergänzung, aber nicht mit dem Lesen eines Buches vergleichbar. Die Konzentration beim Hören musste ich auch erst lernen, aber jetzt klappt es gut und ich möchte es nicht mehr missen. Bei Autofahren oder auf der Hunderunde einfach eine tolle Sache.

      Ganz liebe Grüße
      Mimi :o))

  2. Liebe Mimi, das hast Du schön zusammengefasst. Allerdings sind die „haptischen“ Buchelemente von Druckbüchern für mich überhaupt kein Thema mehr, denn ich lese ausschliesslich elektrisch, will sagen eBooks. Bei meinen alten Augen ist Schriftgröße einstellen und Beleuchtung einfach ein unschlagbares Argument! Ich hab lange gebraucht, bis ich ins Hörbuchhören reingekommen bin, jetzt liebe ich es. Vor allem mag ich, dass ich Hörbücher beim Spazierengehen oder im Fitnesstudio hören kann. Oder halt auch mal beim Putzen…

    1. Hallo du Liebe,

      wenn die Augen schwächer werden, sind E-Books eine wirklich gute Alternative. Bei mir machen sich auch die ersten Anzeichen einer Kurzsichtigkeit bemerkbar und ich lese mit Brille. E-Books lese ich auch ab und zu gern. Vielleicht werden sie auch irgendwann mein bevorzugtes Medium, zur Zeit bevorzuge ich noch die „haptischen“ Elemente der Prints :o)))

      Hörbücher höre ich auch sehr gern auf der Hunderunde oder beim Autofahren. Es hat auch bei mir ein wenig gedauert, bis ich mich richtig gut darauf konzentrieren konnte, aber jetzt klappt es super.

      Ganz liebe Grüße
      Mimi :o)))

  3. Hallo Mimi,

    wieder zuhause, jetzt habe ich Zeit, dir zu antworten.
    Ich lese lieber Printbücher oder E-books, weil ich akustisch gar nicht so aufnahmefähig bin, wie beim Lesen.
    Auch wenn ich schon tolle Sprecher erlebt habe, so zieht mich doch alles zu den gedruckten Büchern hin. Meistens lesen mir die Sprecher auch noch zu langsam, das nervt mich dann eher, als dass es mich unterhält.

    Liebe Grüße
    Barbara

    1. Huhu liebe Barbara,

      da ich bei meiner App die Lesegeschwindigkeit einstellen kann, stört es mich nicht, wenn ein Sprecher langsam liest. Ich beschleunige ihn einfach :o). Was die Konzentration betrifft, musste ich mich da auch erst reinhören, aber jetzt klappt es super und ich möchte ein Hörbuch ab und an nicht mehr missen.

      Meine bevorzugte Art des „Lesens“ ist aber das Buch, manchmal auch in elektronischer Form.

      Ganz liebe Grüße

      Mimi :o)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.